Genug Zeit haben

Mit unserer Zeit gehen wir bewusst um. Time-Management, To-Do-Listen, Pufferzonen – diese Begriffe sind uns vertraut, wir handeln, wie wir es in Seminaren gelernt haben, manchmal konsequenter, manchmal nachlässig. Uns ist klar, nur mit entsprechender Erholung sind wir in der Lage, den Anforderungen unseres Berufs gerecht zu werden.

Doch werden wir das Gefühl nicht los, immer zu wenig Zeit für uns selbst zu haben. Sport, Treffen mit FreundInnen, Wochenendtrips – all diese Aktivitäten passen hervorragend in unsere Agenda, alles bestens geplant und durchdacht. Selbst das geliebte Zeitung Lesen am Sonntag Morgen ist so geplant, dass dafür die Skitour am Vormittag eben etwas später beginnt.

Kennen Sie dieses Gefühl der beginnenden Langeweile?

Eines der schönsten Momente, wenn wirklich viel Zeit ist. Vielleicht im Urlaub – man hat schon ausreichend gelesen, war faul und man konnte das Stunden Zerrinnen genießen. Jetzt beginnt sich „Lange-Weile“ zu regen. Damit startet ein Prozess an Ideen, es entstehen wunderbare Gedankengebäude, mit denen ein ausgeruhter Mensch sein gesamtes Kreativitätspotential entfalten kann.

Doch in dieser unserer durchgeplanten Zeit
bleibt selten Platz für die Lange-Weile

Um all unsere Bedürfnisse nach körperlicher Fitness, nach Kunst und Kultur, nach lieben FreundInnen und der Familie neben dem Beruf befriedigen zu können, ist der Terminkalender über Wochen ausgefüllt. Die Lange-Weile muss eine Weile warten. Doch wie lang? Bis wir erschöpft zusammenbrechen, im besten Fall nur mal für eine Woche eine ordentliche Erkältung auskurieren müssen? Bis unsere aufgebrauchten Energiereserven in Form von Tinnitus und Magengeschwüren nach Ruhe schreien?

Was wir brauchen wird uns eingeflüstert

Ohne es zu merken, werden wir zugedröhnt mit Empfehlungen, was wir brauchen, was uns gut tut und wie wir einen stressigen Alltag bewältigen können. Wir machen mit bei all den spannenden Aktivitäten, die uns täglich angepriesen werden. Hier eine Ausstellung, dort ein Event – Theater, Oper, Fußballspiel – wir sind dabei. Wir „fördern“ unsere Kinder mit einem ausgewogenem Mix an Kunst und Sport, unsere Urlaube sind durchdacht, damit nur ja jedes Bedürfnis befriedigt wird. Wie in einem Katalog kann ich mir aus dem großen Angebot an Veranstaltungen und Aktivitäten heraussuchen, was mir für heute gefällt. Und dann wieder: Das Gefühl, keine Zeit mehr zu haben. Für uns selbst. Zum Nachdenken. Um den Kopf frei zu bekommen.

Was für ein Geschenk!

Der deutsche Zeitforscher Dr. Karlheinz Geißler lebt nach der Prämisse, nur einen Termin pro Tag auszumachen.  Der 72-jährige kann es sich leisten: Sein Unternehmen brummt, andere können für ihn tun. Aber dennoch sind seine Überlegungen nachahmenswert: Die Uhr, Taktgeberin unseres Lebens, schränkt uns ein. Also vielleicht manchmal Zeit ohne Uhr verbringen. Nicht planen sondern werden lassen. Nicht alles, was wir tun, muss sein. Geißler empfiehlt Let-it-be-Listen zu erstellen, so erkennt man, was sein muss (frische Luft) und was nicht unbedingt (Fitnessstudio). Ein Wochenende ohne ein einziges Vorhaben – was für ein Geschenk! Stellen Sie sich vor – was Sie alles machen würden – ein herrliches Vergnügen.

Für unsere (Lebens-)Zeit sind wir selbst verantwortlich. Um zu erfahren, was wir wirklich brauchen, ist Ruhe nötig. Die finden wir nicht im Theater und nicht beim Ski-Event. Gönnen wir uns das schönste Geschenk, das wir uns selbst machen können: Lange Weile.

 

Advertisements

Magere Kommunikation auf Social Media

Kleine Unternehmen sind zwar zunehmend präsent in den Sozialen Medien. Doch sie verlieren Kundschaft, wenn Sie sich nicht Zeit für Kommunikation nehmen.

Große, wie etwa DM zeigen vor wie es geht: jeder Post wird gelesen und sehr zeitnah beantwortet. Ein kleiner Test von Leise Sohlen zum Kommunikationsverhalten kleiner Unternehmen auf Facebook  verlief enttäuschend. Ein paar Beispiele: Durchaus repräsentables Hotel in Kärnten – eine Messenger Anfrage wurde nach einem Tag endlich beantwortet – mit dem Hinweis auf die Telefonnummer 😦

Neuer, kleiner Webshop für Geschenksartikel – schön auf dem PC anzusehen, leider mobil eine optische Katastrophe. Meine Nachfrage nach einem App oder einer mobilen Version wurde lapidar mit der Aussage beantwortet, dass man die Artikel ja gut im PC anschauen könne. 😦

Regionaler Friseur – Anfrage um einen Termin als Antwort in einem Post des Unternehmens – einzig wieder der Hinweis auf eine Telefonnummer. 😦

Was dabei nicht verstanden wird: Es gibt Menschen, die kommunizieren in erster Linie übers Web. Entweder sie schreiben eine E-Mail oder  – leichter – über die sozialen Medien.

Beschwerdemanagement, Lob, Anfragen, Hinweise, Preisdiskussion – das alles spielt sich auch auf Facebook & Co ab. Die Profis im Social-Media Marketing reagieren rasch, freundlich, eloquent. Lipton, DM oder Sonnentor sind gute Beispiele.

Die Generation der jungen KäuferInnen geht ins Netz, wenn sie Zeit hat. Sie schauen ins Handy, klicken sich durch das Angebot, schreiben Nachrichten an Firmen und bestellen mobil. In der U-Bahn, im Bus, im Park, im Kaffeehaus. Darauf müssen sich auch kleine Unternehmen einstellen. Personal schulen, regelmäßig alle Kommunikationskanäle checken. Oder einen Profi beauftragen. 🙂

Fragen dazu beantworte ich Ihnen gerne – online oder telefonisch.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Advent und dabei genug Zeit für alles, was Sie lieben!

Brigitte Pelwecki

Die Geschichte vom (schein)heiligen Martin im Jahr 2016

Gedanken zum morgigen Martinstag…

cariklaus blogt

Während in ganz Österreich Kindergarten-Kinder mit ihren selbst gebastelten Laternen an den heiligen Martin gedenken, passiert im Jahr 2016 Seltsames in Österreich. Wir vermitteln den Kindern in der Geschichte über das Leben des heiligen Martins wie wichtig es ist zu teilen. Martin, der sogar seinen eigenen Mantel mit dem Schwert teilt und die Hälfte des Mantels einem Bettler schenkt, der friert. Wie schön und emotional diese Laternenumzüge mit den Kleinen für Eltern, Omas und Opas sind, weiß jede und jeder, der diese Momente schon selbst miterlebt hat. Die Kinderaugen leuchten ebenso wie die Laternen. Es sind Erinnerungen die bleiben. Ich war sehr gerührt bei den Laternenfesten meiner Kinder. Und freue mich schon, wenn meine kleine Tochter mit ihrer Laterne singend in die Kirche gehen wird.

Und was passiert gerade in diesen Tagen rund um das Fest des Heiligen Martins in unserem Land. Die Mindestsicherung als wichtige Maßnahme zur Armutsbekämpfung wird…

Ursprünglichen Post anzeigen 174 weitere Wörter

Lob dem Mittagsschlaf

Seit bald zwei Jahren gehe ich auf leisen Sohlen alternative Wege im Business.

Ich versuche „slow motion“ und genieße ein besonderes Lebensgefühl durch Reduktion und ausgeklügeltem Zeitmanagement. Nicht immer gelingt mir das reduzierte Tempo, aber es gelingt immer öfter. Und ein besondere Luxus dieses achtsamen Lebens ist das Nickerchen.

Nicht viel Zeit

Es dauert nicht lang, so ein Schläfchen. Es ist auch in allen möglichen (und unmöglichen) Situationen durchführbar. Es geht um das kurze Wegdriften ins Nirvana der eigenen Bedürfnisse. Ich gönne mir zehn Minuten. Zwei davon sind das „Runterkommen“. Der Rest ist Schweigen. Und Schlaf.

Danach bin ich energiegeladen. Habe Platz im Kopf für neue Ideen. Mein Körper dankt es mir mit Gelassenheit. Ich kann mich danach wieder besonnen und umsichtig meinen Vorhaben widmen.

Es muss nicht immer die Couch sein

Türe schließen und am Schreibtisch einnicken – AsiatInnen beherrschen das perfekt. Eine Kultur der Entspannung, die in diesen Ländern geschätzt wird – so „funktionieren“ Menschen in den langen, hektischen Tagen des Business. In unseren Breiten – den stressbetonten Arbeitswelten Europas wird das Schläfchen vielleicht (noch) belächelt. Jedoch ausprobiert und genossen bringt es uns dazu, immer wieder ein paar Minütchen für dieses kleine Relaxen zu finden. Im Bus, im Taxi, auf einer verborgenen Bank im Park oder im Café. Die Krönung ist dann letztlich doch die Couch – zu Hause.  Wenn der Mittag nicht zum Nickerchen gereicht hat, dann gönn es dir zumindest am Abend, sofort nach dem Heimkommen. Für einen entspannten Abend mit deinen Liebsten.

Gönnen wir uns das!

Diese wenigen Minuten der Tiefenentspannung beleben Körper und Geist. Sie sind ein so kleines Geschenk an uns selbst mit großer Wirkung. Geben wir uns doch dieses tägliche Häppchen Wohlbefinden, das uns zu Gelassenheit und Ruhe verhilft.

 

Das hat mich berührt… Die Worte von Viktor E. Frankl

Trotzdem ja zum Leben sagen – – – Viktor Frankl, immer aktuell!

Rani Yoga

schon vor 20 Jahren und noch immer..

„Was du erlebt hast, kann keine Macht der Welt dir wieder rauben. Was wir in der Fülle unseres vergangenen Lebens, in dessen Erlebnissfülle verwirklicht haben, diesen inneren Reichtum kann uns nichts und niemand mehr nehmen. Aber nicht nur, was wir erlebt; auch das was wir getan, das was wir großes je gedacht, und das was wir gelitten… all das haben wir hineingerettet in die Wirklichkeit, ein für allemal. Und mag es auch vergangen sein – eben in der Vergangenheit ist es für alle Ewigkeit gesichert! Denn Vergangensein ist auch noch eine Art von Sein, ja vielleicht die Sicherste.“


Viktor E. Frankl. Aus dem Buch: Trotzdem ja zum Leben sagen

Ursprünglichen Post anzeigen

Schenken im World Wide Web

Wenn du mit wenig Budget im Web beachtet werden willst, musst du reden.

Da ein Post, hier ein Kommentar – mit „Likes“ allein wird keiner mehr gesehen. Wenig Budget zu haben heißt, mehr Zeit zu investieren – für Kontakte, für den Austausch von Geschenken. Social-Media ist ein Geben und ein Nehmen. Ich verschenke ein Foto, eine Idee, einen interessanten Artikel, den ich im Netz gefunden habe – und bekomme dafür Anregungen, Empfehlungen, wertvolle Kontakte, mit denen ich Beziehung aufbauen kann.

Beziehungen gehören gepflegt

Eine Freundschaft lebt nur, wenn man sie aktiv betreibt. So ist es auch im Web. Sei präsent – aber nicht permanent. Verteile Geschenke – aber nur Sinnvolles. Erfreue dein Netzwerk mit schönen Eindrücken, mit sinnigen Sprüchen – alles im Kontext zu deinem Angebot! Aber gönne dir und deinem Netzwerk auch Pausen. Um die Neugierde zu wecken. Damit man sich freut, wieder voneinander zu hören.

Teile und bleibe in Erinnerung

Schenken im Netz heißt auch: Empfehlungen zu schreiben. Kenntnisse zu bestätigen. Andere einladen, eine Seite, die einem gefällt zu liken. Gute Artikel zu verbreiten. Kommentare abgeben – nicht nur in Symbolen, sondern auch ein paar Worte. Zum Geburtstag gratulieren. Eine Suche unterstützen. Projekte lancieren… Wer schreibt, der bleibt… in Erinnerung – und das wollen wir alle erreichen mit unseren Aktivitäten im Netz!

Sonnige Grüße aus Kärnten!

Brigitte Pelwecki von „Leise Sohlen“

 

Ihr wertvollstes Kapital

Adresslisten sind das kostbare Gut jedes Unternehmens. Für EPU und KMU sind sie DAS Marketinginstrument. Mit geringem Kostenaufwand führen sie zu direktem KundInnenkontakt. Einige Beispiele, wie Sie mit Ihrem wertvollen Kapital neue Umsätze generieren können:

Regelmäßige Informationen, Tipps und Angebote via Newsletter versenden. Alt aber immer noch gut. Wichtig ist vor dem „ersten Mal“ zuerst eine Anfrage an alle Adressen stellen, ob ein Newsletter erwünscht ist.

Lassen Sie die Suchmaschinen von Xing/LinkedIn/Facebook & Co für Sie arbeiten – ein kostenloser Service Ihrer sozialen Medien verbindet Sie mit ehemaligen KundInnen. Zufriedene Kontakte liken Ihre Posts und sind auch sicher gerne bereit, Ihre Botschaft weiterzuverbreiten.

Empfehlen Sie Veranstaltungen und Events von befreundeten Unternehmen. Im sozialen Netz gilt immer die Devise:Teile und Unterstütze! Wenn Sie anderen helfen, dann wird auch Ihnen geholfen.

Bei allem was Sie dabei tun – vergessen Sie nie dabei, ihre wichtigsten Kontaktdaten mitzusenden: Webseite, E-Mail Adresse, Telefonnummer.

Bei Ihren Aktivitäten mit Adresslisten sind einige Dinge zu beachten:

  • Seien Sie immer ehrlich.
  • Jede Nachricht ist sauber formatiert und in korrekter Rechtschreibung.
  • Erzählen Sie Geschichten, verraten Sie Tipps aus Ihrem Fachgebiet. Ihre Information muss stets interessant sein.
  • Wenn nicht besonders vereinbart, senden Sie nicht zu viele E-Mails an dieselben Adressen. Maximal 2 Mails im Monat erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Post geöffnet wird.

Viel Erfolg mit Ihrem Marketing wünscht

Brigitte Pelwecki – Leise Sohlen – Marketing für kleine Unternehmen