Ängste und Schätze

Lisas Blogbeiträge sind immer tiefgründig-philosophisch-interessant. Diesmal bin ich darin auch genannt, weil am Fotoworkshop beteiligt…

Der.Raum

„Lisa, wir können jetzt auf Schatzsuche gehen, da ist ein Regenbogen!“ Sami ist aufgeregt. Dunkel und bedrohlich sind die schwarzen Sturmwolken, die aus der Steiermark herüber winken. Ein leuchtender Regenbogen überspannt das ganze Tal. Es gibt viele Schätze draußen. Es ist warm. Im Winterapfelbaum neben dem Brunnenhäuschen pfeifen Stare. Sie futtern, was in ihre kleinen Mägen geht. Böig frischt der Wind auf, die Schafe trollen sich. Auch die Katzen sind unruhig und verkriechen sich. Und dann prasselt der Regen los und fegt der Sturm über uns hinweg. Glücklich über die eindeutigen Zeichen kehre ich zurück in meine Werkstatt und stichle und pinsle und stopfe und fädle weiter an meiner Elfe herum, die seit gestern Abend entsteht.

Meine Gedanken wandern noch einmal zurück zum Freitag, als Menschen so vieler Kulturen vollkommen problemlos miteinander sprachen, fotografierten, sich gegenseitig halfen oder Modell standen. Wie sehr ich mir wünschte, wir könnten noch mehr Menschen…

Ursprünglichen Post anzeigen 854 weitere Wörter

Advertisements

Kein „regional“ ohne „digital“

Egal, ob wir handeln, produzieren, vermarkten oder Dienstleistungen anbieten – wir wollen alle beachtet werden. KonsumentInnen sind interessiert an Angeboten in der Nähe, aber sie wollen auch nicht lange Wege dafür aufnehmen, sie haben nicht immer dann Zeit, wann ein Geschäft oder ein Markt geöffnet hat. Das ist die Realität, mit der wir alle täglich zu tun haben. Weiterlesen

17 Tipps zum SICHTBAR werden

Ein Überblick über die vergangenen Tipps auf der Facebook Seite von Leise-Sohlen

Jeden Mittwoch Nachmittag bietet Leise Sohlen auf seiner Facebook Seite Tipps zum Marketing für kleine Unternehmen. Heute fasse ich diese Tipps einmal zusammen:

  1. zuerst einmal sich selbst googeln – so erfährt man, was es alles zu lesen gibt im Netz über einen selbst
  2. Kostenlose Profile einrichten in den Business-Netzwerken und auch in den Adressverzeichnissen im Netz. Sehr wichtig dabei: ein Eintrag in „google my business“
  3. Eine sorgfältig erstellte Facebook Seite darf für kein Unternehmen fehlen – diesen auch „verifizieren“ lassen
  4. Im „Marketplace“ von Facebook Produkte verkaufen
  5. Kommunizieren im Netz – auf Kommentaren, in Gruppen, Posts nicht nur liken sondern auch Nachrichten hinterlassen
  6. Finde dein eigenes Emoji – etwas, was immer wieder bei eigenen Posts verwendet wird
  7. Gratulationen zu Anlässen wertschätzend erstellen. Nimm dir Zeit für ein Bild oder ein Gedicht
  8. Instagram – Fotos zum Sichtbar werden – gleichzeitig damit Twittern
  9. „Mein Bezirk“ bietet die Möglichkeit, Fotos, Veranstaltungen und Blogartikel zu veröffentlichen
  10. Teilen – Schenken – Geben vor Nehmen – DAS Prinzip Ihres Auftritts im Netz
  11. Gruppen gründen und in Gruppen aktiv teilnehmen – in diesen Gremien fällt man besonders auf
  12. Voneinander lernen – zuschauen – nachmachen – ausprobieren
  13. Alle Firmenposts „öffentlich“ posten – so können andere teilen und empfehlen
  14. Nicht nur im Internet vernetzen – Visitenkarten bei jeder Gelegenheit austeilen – eine kleine Geste mit oft großer Wirkung
  15. Profilbilder regelmäßig aktualisieren – die Community im Netz ist neugierig 😉
  16. Erzähl von dir und deinem Business
  17. Geduld – Marketing im Internet ist eine Sache des Vertrauens

Ihr habt eine Frage?
Das Thema interessiert euch näher?
Fragt nach meinen Workshops zum Thema oder lasst euch über Einzelcoaching beraten – einfach anrufen: 0699 1928 0213.

Alles Gute bei eurem Business! Brigitte Pelwecki

Netzwerke in der realen Welt

Langsam kommt Social Media auch für kleine Unternehmen in die Gänge. Alle sind fleißig beim Networking im Internet. Kein Tag vergeht ohne Posting, neue „Freundschaftsanfragen“, ohne Mitteilungen über Neuigkeiten, Innovationen und News. Und dennoch bleibt der Eindruck, dass das weiter noch einseitiges Agieren ist.

Österreichische User sind nicht besonders reaktionsfreudig, selten erhält man mehr als ein „Like“. Das Geschäft entsteht dann oft über klassische Kanäle: Empfehlungen, Vermittlungen, die Laufkundschaft.

Offline Netzwerke

Social Media nutzen bedeutet nicht, dass Unternehmen ausschließlich im Internet auffindbar sein sollen. Erfolgreiches Netzwerken in Innungen oder im BNI beweisen, dass die gegenseitige Unterstützung von UnternehmerInnen immer noch ein wichtiger Teil der Akquise sein kann. Es gibt auch Beispiele von kleineren, unabhängigen und freien Gruppen die sich regelmäßig treffen, einander Tipps und Aufträge geben, Kooperationen starten und somit eine stärkere Basis für Anbotslegungen und Auftragsabwicklungen bieten.

Einen Versuch ist es auch für Sie wert: Laden Sie UnternehmerInnen verschiedenster Branchen aus Ihrer Region zu einem Meeting ein. Mindestens dreißig Leute sollten es sein. Vielleicht kommen dann zehn. Mit denen beraten Sie, wie Sie einander unterstützen können. Präsentieren Sie, was sie tun und wie sie zu Aufträgen kommen. Sie werden überrascht sein über viele Ideen und Ratschläge. Sorgen Sie, dass die Gruppe sich unverbindlich aber regelmäßig trifft. Dass immer wieder neue Menschen dazu kommen können. Bleiben Sie stets offen und tolerant. Neid, Missgunst und Misstrauen hat in solchen Netzwerken nichts verloren.

XING verbindet

Auch wenn man sich im richtigen Leben trifft – XING ist ein gutes Werkzeug, um Menschen für solche Netzwerke zu finden. Sie können Ihre Gruppe darin gründen und Einladungen/Informationen über diese Schiene laufen lassen.

Ich freue mich über Berichte Ihrer Erfahrungen dazu!

Also doch wieder Social-Media – auch für Meetings draußen in der realen Welt 😉

Unentschlossen im Netz?

Wütende, enttäuschte, traurige Meldungen von KleinunternehmerInnen in den Sozialen Medien: Ein Auftrag kommt herein übers Internet, man freut sich und fühlt sich durch die Präsenz im Sozialen Netzwerk bestätigt. Nicht selten scheitert die Auslieferung des bestellen Produkts oder der Dienstleistung an einer spontanen Absage. 

Seit Jahren beobachte ich solche Vorfälle. Kleine Unternehmen haben nicht das Geld für Rechtsanwälte, die wasserdichte Auftragsschreiben und Verträge verfassen. Sie agieren oft spontan, die berühmte „Handschlagsqualität“ ist ihr Markenzeichen.

Jeder Auftrag ist eine Freude, die auch das finanzielle Überleben sichert.

Kleine Unternehmen haben geringe Mittel für Marketing und nutzen daher die Möglichkeiten in den Sozialen Netzwerken. Und gerade dort beginnen KäuferInnen oft anders zu agieren als bei Amazon & Co. So schnell ist dort ein Artikel im Warenkorb, ein paar Klicks mehr und der Deal ist geschlossen. Die Ware unterwegs.

Individuelle Leistung braucht auch genauere Information

Wenn ich bei einem kleinen Unternehmen bestelle, ist meist mehr Kommunikation nötig: so vereinbart man mündlich oder schriftlich, wie die Leistung auszusehen hat. Und bis das ganze erledigt ist, überlegt sich der/die KundIn die Sache  –  und sagt ab. Nachdem weder ein Vertrag geschlossen worden ist, noch Anzahlungen geleistet wurden, und „alles so angenehm persönlich“ abgewickelt wurde, bleibt das Unternehmen auf der Strecke, wird sich hüten, rechtliche Schritte zu unternehmen. Weil keine Rechtsschutzversicherung, wegen der Nachrede, warum auch immer…

Warum sind Menschen so unverbindlich im Netz?

Seit Monaten posten Menschen das Bild mit der Kuh, bei der beteuert wird, man zahle gern etwas mehr dafür, wenn die Bauern auch mehr bekommen würden. „Kauf im Ort“ und ähnliche Slogans werden öffentlich beteuert. Und wenn dann Interesse für ein Buch da ist, klickt man sich rein bei Amazon. Dabei könnte man ganz einfach ein Mail an den Buchhändler im Ort/im Nachbarstädtchen schicken. Der besorgt auch jedes Buch, und viele liefern das auch noch.

Woran liegt es, dass man immer noch so oft zum Billigsdorfer geht, statt sich ein schönes, langlebiges Stück zu kaufen? Wir reden immer von Qualität, von Langlebigkeit, von Wertschätzung   –   und kneifen, wenn wir dafür den Preis zahlen sollten?

Immer mehr Menschen sehen sich aus unterschiedlichsten Gründen gezwungen, eine „ICH-AG“ zu gründen. Sie verkaufen das, was ihre Stärken sind, wofür Sie überzeugt sind, was sie können. Diese Menschen sorgen dafür, dass wir nicht im Einheitsbrei der Waren- und Dienstleistungsketten untergehen. Sie sorgen für Vielfalt und Lebensqualität. Diese Menschen verzichten aus unterschiedlichsten Gründen auf das regelmäßige Monatsgehalt am Konto. Sie sind darauf angewiesen, dass Ihr Angebot angenommen, wertgeschätzt und bezahlt wird. Wir haben es in der Hand, dass diese regionalen Initiativen am Leben bleiben. Wir können unterstützen, empfehlen, darüber reden, kaufen. Wir können Verantwortung zeigen, indem wir verlässliche PartnerInnen dieser kleinen Unternehmen sind.

 

Kinder und Kinder

Der.Raum ist eine interkulturelle kärntner Initiative. Ich lerne täglich von diesen aktiven Menschen. Umso lieber präsentiere ich hier gern diesen Blogbeitrag.

Der.Raum

Es gibt Zeiten, da komme ich kaum zum Schreiben. Wir sind abwechselnd in Werkstätten, unterwegs mit Freunden oder Familie oder mit Der.Raum. Voll das Leben. Immer wieder in diesen Tagen denke ich dran, dass ich euch was erzählen möchte. Und dann ist es Mitternacht. Und nichts geht mehr.

Am Wochenende gab es das erste echte Morgen:Land Treffen in Herzogenburg. Schon ganz erstaunlich. Unsere Initiative wurde voriges Jahr für würdig befunden, in einem Buch zu erscheinen. Ich glaube, ich habe es in all dem Trubel nicht einmal irgendwo erwähnt. Wow. Man schreibt über uns. Naja. Ich habe über uns geschrieben. Einen Tag lang real mit den Menschen hinter den anderen Initiativen an einem ziemlich großen Tisch zu sitzen hat eine feine Qualität. Parallel hören wir seit einer halben Woche Interviews der pioneers of change. Auch der Schöpfer dieser Initiative war im Buch vertreten. So viele mutmachende, beglückende und auch kontroversielle Wortmeldungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 543 weitere Wörter

SICHTBAR werden im Netz

Die kostengünstigste Werbemöglichkeit für Unternehmen ist, in Sozialen Netzwerken gesehen zu werden. Aber: ohne Kommunikation sind Kleinunternehmen nicht SICHTBAR.

Es reicht eben nicht, ein Foto mit einem Hinweis auf die eigene Dienstleistung oder dem Geschäft zu posten. Es reicht auch nicht, diese Information in verschiedenen Netzwerken zu verbreiten. So wie im übrigen Unternehmen, muss auch hier Vertrauen aufgebaut werden.

Zuerst das Kennenlernen

Wir haben jede Möglichkeit im Netz zu vergleichen, zu bewerten und zu entscheiden. Eine Person,  deren Ansichten und Angebote uns vertraut sind, wird bei einer Kaufüberlegung eher in den Entscheidungsfokus gelangen, als eine unpersönliche Notiz. Dieses Vertrauen muss aufgebaut und gepflegt werden.

Sprich mit mir

Kommunikation ist das Zauberwort im Netz. „Reden“ Sie mit Ihrer Community, geben Sie Kommentare ab, tun Sie Ihre Meinung kund. Teilen Sie Inhalte, die Ihnen gefallen. Geben Sie – GEBEN zuerst, dann erst das NEHMEN…Erst wenn Sie immer wieder in Gruppen und Diskussionsrunden erkannt werden, dann wird man auch Ihr Angebot einsehen.

Ein „Like“ allein genügt nicht

Seien Sie großzügig im Netz. Informieren Sie über Neuigkeiten in Ihrer Branche – ohne Bezug auf ein Angebot. Werden Sie eine „Personenmarke“, wie dies Kerstin Hoffmann in Ihrem neuen Buch „Lotsen in der Informationsflut“ treffend bezeichnet. Es gibt eine umfangreiche Auswahl an Möglichkeiten, Know-how zu verbreiten. Sie müssen es nur tun! Haben Sie Geduld: Erst wenn Ihre Person mit Ihrem Angebot verbindend erkannt wird, wird Ihre Community aktiv – dann wird Ihr Angebot angenommen, geteilt, weiter empfohlen – alles das, was unser UnternehmerInnenherz begehrt.

Über http://www.facebook.com/leisesohlen erfahren Sie jeden Mittwoch neue Tipps zum SICHTBAR werden im Netz.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Brigitte Pelwecki